Verhinderungspflege und Urlaubsbetreuung

Wir sind gern für Sie da, wenn Sie als pflegender Angehöriger erschöpft sind und ausspannen wollen oder einen lang geplanten Urlaub antreten möchten. In dieser Zeit kümmern wir uns um Ihren Angehörigen.

Wir sind Ihnen ebenfalls bei der Regelung zur Kostenübernahme durch die Pflegekasse behilflich.

Ist eine Pflegeperson wegen Erholungsurlaub, Krankheit oder anderen Gründen gehindert, übernimmt die Pflegekasse die nachgewiesenen Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für längstens 6 Wochen je Kalenderjahr.Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mind. 6 Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflet hat ( ab 2017: und der Pflegebedürftige zum Zeitpunkt der Verhinderung mind. in Pflegegrad 2 eingestuft ist) Die Aufwendungen der Pflegekasse können sich im Kalenderjahr auf bis zu 1612 € belaufen,wenn die Ersatzpflege durch andere Pflegepersonen sichergestellt wird als solche, die Pflegebedürftigen bis zum zweiten Grade verwandt oder verschwägert sind oder mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben.

Der Leistungsbetrag nach Absatz 1 Satz 3 kann um bis zu 806€ aus noch nicht in Anspruch genommenen Mitteln der Kurzzeitpflege auf insgesamt bis zu 2418€ im Kalenderjahr erhöht werden.Dieser Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege angerechnet. Diese Aufwendungen dürfen die bis zu 6 Wochen nicht überschreiten.